KHS Systemsteuerungen

KHS Mini Systemsteuerung - für kleine und mittelgroße Objekte

Mit der KHS Mini Systemsteuerung können gezielte Wasserwechselmaßnahmen zur Einhaltung der Trinkwasserhygiene in kleinen und mittelgroßen Objekten (z. B. Schulen, Kindergärten, Kleinanlagen, Industrie, Kaufhäusern, Ferienhäusern etc.) realisiert werden. Durch die intelligente MASTER/SLAVE Technik können drei Betriebsarten für jede einzelne Wasserwechselgruppe individuell
parametriert werden.

Die drei Betriebsarten

  • zeitgesteuerter Wasserwechsel
  • temperaturgesteuerter Wasserwechsel
  • vorgegebenes Wasservolumen

Anwendungsfall MASTER/SLAVE-Technik

Das durchdachte Baukastenprinzip mit dem praxisorientierten Zubehör ermöglicht die Lösung komplexer Anforderungen.

Die MASTER/SLAVE-Technik

Die Grundausführung beinhaltet als kleinste Lösung die MASTER-Steuerung. Diese
dient der Durchführung von Wasserwechselmaßnahmen mit Steuerung für das
motorbetriebene Ventil und zur Signalauswertung. Durch die integrierte CAN-BUS-Technik können über eine MASTER-Steuerung bis zu 31 (62) SLAVE-Steuerungen direkt angesteuert werden.

Der SLAVE ist über ein CAN-BUS-Kabel mit dem MASTER verbunden. Somit können
in Objekten bis zu 32 (63) KHS Wasserwechselgruppen über die MASTER/SLAVE-Technik gesteuert werden. Durch direktes Platzieren der einzelnen MASTER- bzw. SLAVE-Steuerungen an den Wasserwechselgruppen können kurze Wege für die Verkabelung untereinander gewährleistet werden.

Die Versorgungsspannung für jede Steuerung beträgt 230 Volt. Die MASTER/SLAVE-Wasserwechselgruppen lassen sich von Hand direkt am MASTER parametrieren. Für die optionale Parametrierung und Ausgabe der Wasserwechselprotokolle im Excel-Format am kundenseitigen PC wird lediglich ein USB-Schnittstellenkabel (Figur 686 02 016) zur Verbindung von MASTER-Steuerung und PC benötigt. Die Alarmmeldung kann über die KHS Überlaufüberwachung als akustisches oder visuelles Signal erfolgen. Die Weiterleitung der Alarmmeldung ist mit einem potenzialfreien Alarmrelais möglich.

Download Prospekt KHS Mini Systemsteuerung

KHS Systemsteuerungen im Produktkatalog

KHS Mini Systemsteuerung MASTER 2.0 - Jetzt mit Webinterface

Basierend auf der KHS Mini Systemsteuerung MASTER Figur 686 02 005 handelt es
sich bei dem MASTER 2.0 um eine webbasierende Weiterentwicklung, bei der eine
Parametrier- und Auslesesoftware nicht mehr erforderlich ist. Das System arbeitet
somit absolut betriebssystemunabhängig. Hinzu kommen einige neue Funktionen, die dieses Gerät auch für größere Objekte interessant machen.

Neue Funktionen

  • A-B-Gruppierungen
  • Datalogging
  • Vollzugriff via Netzwerkverbindung
  • Störmeldungen via Email
  • USB-Anschluss für Stick (für Firmware-Update und Datentransfer)
  • Überwachung Temperaturniveau PWH/PWH-C

Durch den dezentralen Aufbau entfallen lange Kabelwege. Lediglich ein CAN-BUS-Kabel verbindet den MASTER 2.0 mit den SLAVE-Steuerungen (bis zu 62 Stück). Die maximale Kabellänge des CAN-BUS beträgt vom MASTER 2.0 aus in jede Richtung 1000 Meter (2000 Meter gesamt). Die vollständige Bedienbarkeit über das kundenseitige Netzwerk ermöglicht eine ortsungebundene Steuerung via Smartphone, Tablet oder Laptop – hierfür muss lediglich das Netzwerk entsprechend eingerichtet sein. Dies sorgt für ein extrem flexibles System, welches sich auch aus der Ferne überwachen lässt.

KHS Logic Systemsteuerung - für Großobjekte

Die KHS Logic Systemsteuerung ist die intelligente Lösung für die Steuerung und Überwachung von Wasserwechselmaßnahmen zur Einhaltung der Trinkwasserhygiene in Großobjekten (z. B. Hotels, Krankenhäusern etc.). Neben der Durchführung von Wasserwechselmaßnahmen und der Einhaltung der Temperatur < 25 °C im PWC kann mit der KHS Logic Systemsteuerung auch das Temperaturniveau im PWH/PWH-C überwacht werden. Hierzu verfügt die KHS Logic Systemsteuerung über eine Alarmfunktion. Die Betriebszustände (PWC und PWH) werden automatisch protokolliert.

Die KHS Logic Systemsteuerung ist flexibel in der Anwendung und kann zentral bedient werden. Für die Bedienung und zum Auslesen des Wasserwechselprotokolls
ist ein kundenseitiger PC notwendig. Sie besteht aus einer programmierbaren
Steuereinheit, in der die Wasserwechselprogramme abgelegt sind. Es können
motorbetriebene Ventile, Temperatur- und Volumenstromsensoren, Überlauf-überwachungen und KHS Hgienespülungen angeschlossen werden.

Der Anwender kann zwischen drei Betriebsarten wählen:

  • zeitgesteuerter Wasserwechsel
  • temperaturgesteuerter Wasserwechsel
  • vorgegebenes Wasservolumen
Figur 686 02 003