KEMPER erhielt Besuch aus dem Reich der Mitte

Mehrere Gäste aus Qingdao (China) statteten KEMPER eine Stippvisite ab und machten eine Werksbesichtigung von der Produktion von Walzprodukten aus Kupfer und Kupferlegierungen. Organisiert worden war der Besuch von Udo Dittmann, Leiter der Akademie Biggesee aus Attendorn.

KEMPER beteiligt sich seit 2014 an dem Deutsch-Chinesischen Austauschprogramm, bei dem jährlich der Besuch von heimischen Auszubildenden oder Dualen Studenten im Vordergrund steht. Bisher haben fünf KEMPER-Mitarbeiter die Reise ins Reich der Mitte angetreten. Jan Schönauer, Leiter Personalwirtschaft und Ausbildung, ist von dem Programm überzeugt: „Gerade für die Auszubildenden und Dualen Studenten ist es wichtig, andere Kulturen kennen zu lernen“, erläutert er. „Dabei steht natürlich auch die Intensivierung der Englisch-Kenntnisse im Fokus.“

Um den chinesischen Gästen einen kleinen Einblick in die deutsche Industrie zu geben, wurde der Besuch bei KEMPER organisiert. Begleitet wurden die Jugendlichen von 16 deutschen Azubis, die sich in diesem Jahr an dem Austausch-Programm der Akademie Biggesee beteiligen. Ein Gegenbesuch in Qingdao ist bereits für November geplant.