KEMPER ist dabei, wenn es um den Aufbau der internationalen Schule in Olpe geht.

KEMPER fördert mit insgesamt 20 Unternehmen und Einrichtungen wie der Arbeitgeberverband Olpe und Bankenverbünde (Sparkassen und Volksbanken), in Kooperation mit der IHK Siegen, den Aufbau einer Internationalen Schule in Südwestfalen.

An der Unterstützung der Wirtschaft mangelt es nicht, wenn es darum geht, eine Internationale Schule am Städtischen Gymnasium Olpe einzurichten, so Winfried Fischer, ehemaliger Geschäftsführer der Firma KEMPER und jetzt 1. Vorsitzender des Förderverein  der internationalen Schule Südwestfalen am SGO e.V. Die Unternehmen beweisen durch ihr Engagement, dass sie bei der Fach- und Führungskräfteversorgung nicht nur politische Unterstützung des Staates einfordern, sondern selbst bereit sind, anzupacken.
 
„Die Wirtschaft in Südwestfalen ist global, die Ausbildung noch nicht“, meint Winfried Fischer, Vorsitzender des Fördervereins Internationale Schule. Die neue Einrichtung soll Südwestfalen als Bildungsstandort durch das Angebot international vergleichbarer Abschlüsse noch attraktiver machen. „Wir möchten damit dem zunehmenden Fachkräftemangel vorbeugen. Zusätzlich können so weitere Mitarbeiter generiert werden – auch aus dem Ausland.“

3 Millionen Euro – verteilt über zehn Jahre – haben die Unternehmen verbindlich zugesagt. Die Fördergelder werden für Ausstattung, das zusätzliche Personal sowie dessen Fortbildungen für Zertifizierungen benötigt. Umgesetzt wird die Internationale Schule am Städtischen Gymnasium Olpe. Der neue internationale Zweig soll mit dem Abschluss „International Baccalaureate" (IB) in den Sprachen Englisch, Französisch oder Spanisch beendet werden. Außerdem wird ein „House of learning" errichtet, das individualisiertes und selbstgesteuertes Lernen fördert.